Gesunde Darmflora | CIBODU® Onlineshop

Gesunde Darmflora: Wie schaffe ich das?

Der Darm ist viel mehr als nur ein Ausscheidungsorgan: in ihm sitzt ein Großteil unseres Immunsystems und er ist für zahlreiche Körperfunktionen verantwortlich.

Wie erhältst Du also einen gesunden Darm? Eines der wichtigsten Dinge, die Du tun kannst, um Deine Darmflora zu unterstützen und die Dinge in Deinem Verdauungstrakt in Ordnung zu halten, ist der regelmäßige Verzehr probiotikareicher Lebensmittel. Diese Lebensmittel enthalten viele nützliche Bakterien, die schädliche Bakterien daran hindern, die Oberhand zu gewinnen, bevor sie Probleme in Deinem Darm verursachen können.

Hier erfährst Du, was Du über eine gesunde Darmflora wissen musst und warum sie so wichtig ist.

Was ist die Darmflora?

Die Darmflora sind die Mikroorganismen, die in Deinem Darm leben und bei der Verdauung helfen. Die häufigsten Arten von Bakterien im Darm sind: E. coli, Salmonellen, Staphylokokken und Streptokokken. Es gibt auch andere Arten von Mikroben wie Hefen und Pilze (Candida).

Das Verdauungssystem ist dafür verantwortlich, Nährstoffe aus der Nahrung aufzuspalten und in Energie umzuwandeln. Es hilft auch dabei, zu regulieren, wann wir schlafen und wie viel Energie wir haben. Das Verdauungssystem besteht aus vielen Teilen wie dem Mund, dem Magen, dem Dünndarm, dem Dickdarm, dem Mastdarm und dem Analkanal. Wenn diese Teile zusammenarbeiten, können sie unsere Nahrung richtig verdauen, damit wir alle Nährstoffe bekommen, die wir brauchen, und Abfallstoffe effizient aus unserem Körper ausscheiden.

Wenn sich jedoch mehr ungesunde Bakterien im Darm befinden, kann es zu bestimmten Symptomen kommen. Diese Symptome können Blähungen, Krämpfe, Verstopfungen und vieles mehr sein.

Warum ist die Darmflora so wichtig?

Die Darmflora setzt sich aus vielen verschiedenen Bakterien zusammen, die in Deinem Darm leben. Die Darmflora hat eine wichtige Funktion im Verdauungssystem und kann sich auf  Deine allgemeine Gesundheit auswirken.

Der Magen-Darm-Trakt, zu dem Dein Mund, Deine Speiseröhre, Dein Magen, Dein Dünn- und Dein Dickdarm gehören, ist mit mikroskopisch kleinen Gemeinschaften guter Bakterien ausgekleidet, die Dich vor krankmachenden schlechten Bakterien schützen.

Diese guten Bakterien helfen auch bei der Verdauung der Nahrung und geben bestimmte Vitamine wie Vitamin K an den Blutkreislauf ab.

Wenn das Gleichgewicht zwischen diesen guten und schlechten Bakterien gestört ist, kann das zu Magenverstimmungen oder anderen Verdauungsproblemen wie Reizdarmsyndrom, Verstopfung oder Durchfall führen. Hinzu kommt, dass 70 Prozent Deines Immunsystems auch in Deiner Darmflora angesiedelt sind. Das bedeutet, dass auch die Immunfunktion Deines Körpers beeinträchtigt werden kann, wenn die Darmflora ins Ungleichgewicht gerät.

Was kann passieren, wenn Deine Darmflora schlecht ist?

Eine schlecht funktionierende Darmflora kann zu einer Dysbiose führen, die mit vielen Krankheiten und Störungen in Verbindung gebracht wird. Dazu gehören das Reizdarmsyndrom, Darmentzündungen, Darmkrebs und das chronische Müdigkeitssyndrom. Wenn Du eine dieser Krankheiten hast oder jemanden kennst, der sie hat, ist es wichtig, dass er oder sie proaktiv etwas für die Darmgesundheit tut, damit die Darmflora wiederhergestellt werden kann.

Darmflora verbessern und gesund halten

1) Verzehre fermentierte Lebensmittel

Fermentierte Lebensmittel sind gute Quellen für Probiotika, die eine gesunde Darmflora fördern. Dazu gehören Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Tempeh und einige Käsesorten. Achte bei der Auswahl fermentierter Lebensmittel darauf, dass auf dem Etikett Lebendkulturen angegeben sind oder dass Du weißt, woher die Kultur stammt.

Schon gewusst? Du kannst auch ganz leicht Gemüse selbst fermentieren.

2) Ernähre Dich gesund und vermeide verarbeitete Lebensmittel

Es ist wichtig, dass wir viele vollwertige, natürliche Lebensmittel essen, um die Darmgesundheit zu erhalten. Pflanzliche Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen, die die Bakterien ernähren und ihnen helfen, die Nahrung abzubauen. Nüsse und Samen liefern außerdem lösliche Ballaststoffe, die sich gut mit den Gallensäuren verbinden und sie aus dem Körper entfernen, bevor sie über den Darm wieder in die Leber aufgenommen und dort weiterverarbeitet werden können.

Dies führt zu einer besseren Verdauung und einem geringeren Risiko für einen hohen Cholesterinspiegel im Blut. Außerdem solltest Du verarbeitete Lebensmittel so weit wie möglich meiden, da sie nachweislich das Wachstum von guten Bakterien verringern und Entzündungen im Darm fördern.

3) Reduziere Stress

Stress kann sich negativ auf Deine Darmflora auswirken, indem er dazu führt, dass Du Dich weniger gesund ernährst und eher Heißhungerattacken bekommst. Möglichkeiten, Stress abzubauen, sind Meditation oder Yoga. Studien haben gezeigt, dass Meditation dazu beitragen kann, die Zusammensetzung Deiner Darmflora zu verbessern. Sie reduziert auch Entzündungen, die eine der Ursachen für viele chronische Krankheiten sind.

Fazit

Insgesamt ist die Darmflora wichtig für Deine Gesundheit. Wie Du in diesem Beitrag gelesen hast, gibt es viele Gründe, warum Du Dich proaktiv um eine gesunde Darmflora bemühen solltest.

Wir hoffen, dass dir die Tipps gefallen haben. Welche Erfahrungen konntest Du bereits mit der Darmgesundheit machen?

Scroll to Top