Muskelkater | CIBODU®

Muskelkater: Bedeutung für Deinen Trainingserfolg

Muskelkater ist ein schönes deutsches Wort, das zum Beispiel auf englisch kein vergleichbares Gegenstück hat. Muskelkater ist sprichwörtlich der Kater Deiner Muskeln nach einem harten Training. Warum Muskelkater, anders als Dein Kater nach einer durchzechten Nacht, nichts Schlechtes ist, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Wie entsteht Muskelkater?

Muskelkater wird auf Englisch „aching“ genannt, was so viel wie „Schmerzen“ beziehungsweise „schmerzend“ bedeutet. Auch in Deutschland verbinden die meisten Muskelkater mit dem unangenehmen Gefühl in den Muskeln am nächsten Tag. Dabei fängt Muskelkater schon viel früher an! Er fängt schon während des Trainings an und nicht erst später in der Phase der Regeneration. Muskelkater hat drei grundlegende Ursachen:

1. Übersäuerung

Muskelkater entsteht, weil das biochemische Gleichgewicht Deiner Muskeln während des Trainings kurzzeitig durcheinander gerät. Hauptursache dafür ist ein erhöhter Anstieg der Milchsäurekonzentration – des Laktats – in Deinen Muskeln, wodurch eine Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts verursacht wird. Stark beanspruchte Muskeln übersäuern zwangsläufig.

2. Mineralienverlust

Durch Schwitzen verlieren Deine Muskeln zudem viele Elektrolyte und Wasser, wodurch Deine Muskel nicht schwer mit Sauerstoff versorgt werden können und es zu einer Muskelhypoxie kommt.

3. Mikrorisse

Das, was die meisten als Muskelkater kennen und mit ihm verbinden, sind die Schmerzen am nächsten Tag. Diese werden durch mikroskopisch kleine Risse in Deinen Muskeln verursacht. Risse klingen erstmal schlimm und gefährlich, aber genau diese Mikrorisse möchtest Du haben. Denn im Zuge der Regeneration muss Dein Körper diese Mikrorisse wieder flicken. Dieses Flicken ist der gewünschte Muskelaufbau!

Was gegen Muskelkater hilft: Das kannst Du gegen Muskelkater tun und so kannst Du Muskelkater vorbeugen

Vorsorge durch Beta Alanin Supplementierung

Damit Deine Muskel nicht zu schnell ermüden und versauern, kannst Du durch verschiedene Supplements die Ausdauerkraft Deiner Muskeln erhöhen. Stichwort hier ist Beta Alanin!

Beta Alanin ist ein sogenannter Laktat-Puffer, denn es hindert Deine Muskeln frühzeitig Laktat zu bilden. Vor dem Training eingenommen ist Beta Alanin also Dein optimales Supplement, um Muskelkater vorzubeugen. Gleichzeitig steigert es Deine Ausdauer und Dein Durchhaltevermögen. Dadurch wirst Du wesentlich länger trainieren können bevor Deine Muskeln übermäßig versauern.

Mehr zur Wirkung von Beta Alanin, kannst Du hier lesen: Beta Alanin: Leistungssteigerung für intensives Training

Unsere Beta Alanin Supplement Empfehlung aus unserem Shop: Olimp Beta Alanine Carno Rush Mega Tabs und für mehr Produkte vor Deinem Training, kannst Du gerne unsere Pre-Workout Kategorie durchstöbern!

Nachsorge: Mineralien und Wasserhaushalt ausgleichen + Proteinzufuhr erhöhen

Nach Deinem Training solltest Du Deinen Körper ausreichend mit essentiellen Mineralien wie Zink, Magnesium, Kalium und Kalzium zur Aufrechterhaltung eines optimalen Säure-Basen-Gleichgewichts versorgen. Diese wertvollen Mineralien sind für Deinen Elektrolythaushalt unerlässlich, werden aber durch Schwitzen ausgeschieden. Probier es also mal mit einem isotonischem Getränk!

Apropos trinken: Ein Proteinshake nach Deinem Training ist ein Muss! Denn Protein sind das Mittel mit dem Dein Körper die Mikrorisse in Deinen Muskeln flickt! Deshalb hast Du, wenn Du viel trainierst, einen erhöhten Bedarf an Proteinen. Diesen erhöhten Proteinbedarf kannst Du durch eine erhöhte Proteinzufuhr mittels Nahrungsergänzungsmittel decken. Auf Grund seiner hohen biologischen Wertigkeit empfehlen wir Dir Whey Protein. Das Molkeprotein ist aber leider nicht vegan. Whey Protein gibt es in drei verschiedenen Varianten: dem Konzentrat, dem Isolat und dem Hydrolysat.

Mehr zur Wirkung von Whey Protein, kannst Du hier lesen: Whey Protein: Das Molkenprotein für einen effektiven Muskelaufbau. In einem weiteren Blogeintrag erklären wir Dir den Unterschied zwischen Whey Konzentrat, Isolat und Hydrolysat und sprechen Dir eine Empfehlung aus.

In unserem Shop bieten wir Dir eine riesige Auswahl an Whey Protein und veganen Alternativen an! Für mehr Produkte nach Deinem Training, kannst Du gerne unsere Post-Workout Kategorie durchstöbern!

Keine Angst vor Muskelkater, aber bitte nicht mit Muskelkater trainieren!

Muskelkater ist an sich nichts Schlechtes, er tritt bei einem intensiven Training zwangsläufig auf. Muskelkater ist dabei Indikator dafür, dass Du Deine Muskeln ausreichend beansprucht hast. Vor allem zu Beginn neuer Übungen oder einer Erhöhung der Gewichte tritt Muskelkater häufig auf. Das liegt daran, dass Deine Muskeln diese neuen Bewegungen oder Belastungen noch nicht kennen. Wenn Du Dein Training langfristig durchziehst, werden Deine Muskeln sich an die Bewegungsabläufe gewöhnt haben und dadurch stärker und belastbarer geworden sein, und genau das möchtest Du mit Deinem Training doch erreichen?

Lass Dich von Muskelkater also nicht unterkriegen, aber verzichte doch bei Muskelkater auf weiteres Training und gönn Deinen Muskeln ein oder zwei Tage Pause um zu regenerieren und stärker zu werden. Denn Muskelaufbau passiert nach dem Training in der Phase der Regeneration.

Mehr nützliche Anfänger Tipps für einen optimalen Muskelaufbau haben wir hier für Dich zusammengestellt: Einstieg in den Kraftsport: Was Du unbedingt wissen musst

Scroll to Top